Aktuelles

Nach 15 Jahren wieder ein CSU Bürgermeister

MZ Politik vom 15.07.2017

Ludwig Bink wurde in Pettendorf zu neuen 2. Stellvertreter gewählt.

 

Pettendorf. 15 Jahre musste die CSU darauf warten, in Pettendorf wieder einen Bürgermeister zu stellen. Nun ist es soweit: Mit Stimmenmehrheit wählten die Gemeinderatsmitglieder CSU-Fraktionssprecher Ludwig Bink zum 3. Bürgermeister. Der Reifenthaler tritt damit die Nachfolge von Christian Gerdes an, der im April unerwartet verstorben ist.

Fritz Amann schickte seinen 50-jährigen CSU-Fraktionskollegen ins Rennen um den Stellvertreterposten. Er erinnerte die Pettendorfer Gemeinderäte daran, dass Bink bei der Kommunalwahl im Jahr 2014 nach Bürgermeister Eduard Obermeier die zweitmeisten Stimmen auf sich vereinen konnte. Darüber hinaus sei der 50-jährige in der Gemeinde allgemein bekannt und geschätzt und setze sich seit mehr als zwanzig Jahren als Gemeinderat für die Belange seiner Heimatgemeinde ein.

Michael Dotzler schlug seine UwB/ödp-Fraktionskollegin Alexa Muehlenberg als Bürgermeister-Stellvertreterin vor. Mit ihr als 3. Bürgermeisterin werde die hervorragende Arbeit für Natur und Umwelt nathlos fortgesetzt, sagte Dotzler. Hinzu komme ihr Wissen um die Verwaltungsarbeit.

Bürgermeister Eduard Obermeier erinnerte die Gemeinderäte daran, dass die Wahl der stellvertretenden Bürgermeister keinen Wahlvorschlag voraussetzt und die Gremiumsmitglieder deshalb ihre Stimme jeder wählbaren Person geben können. Das taten drei Gemeindräte bei der anschließenden geheimen Wahl auch und votierten für das "Urgestein" im Pettendorfer Gemeinderat, Peter Bornschlegel, als 3. Bürgermeister. Auf Alexa Muehlenberg entfielen fünf der abgegebenen Stimmen, auf Ludwig Bink neun Stimmen.

Auch einige Ausschüsse mussten neu besetzt werden. Auf Vorschlag der UwB/ödp-Fraktion wählten die Gemeinderäte Michael Dotzler (UwB/ödp) einstimmig in den Bauausschuss, den Rechnungsprüfungsausschuss und den Kindergartenbeirat.

Den Finanzausschuss komplettiert Alexa Muehlenberg (UwB/ödp). Darüber hinaus rückt Muehlenberg auch als Vertreterin der Gemeinde Pettendorf im Schulverband Pettendorf-Pielenhofen nach.

Zwei Bewerber gab es um den Stellvertreterposten als Verbandsrat im Wasserzweckverband Naab-Donau-Regen. Hier setzte sich Ludwig Bink (CSU) mehrheitlich gegenüber Walter Oberleitner (SPD) durch.

Altkleidersammlung 2017

Am 11.03. fand bei herrlichstem Sonnenschein die diesjährige Altkleidersammlung statt. Zahlreiche Helfer hatten sich am Feuerwehrhaus in Pettendorf eingefunden, um die bereitgestellten Altkleidersäcke im ganzen Gemeindebereich einzusammeln. Das abschließende Ergebnis von weit über fünf Tonnen war spitze. Mit dem Erlös wird heuer die Jugendarbeit von gemeindlichen Vereinen unterstützt. Ein herzliches Dankeschön sagt die CSU Pettendorf Herrn Herbert Dirigl für die Brotzeitspende sowie der Firma Völkl und Herrn Sascha Schorisch für die unentgeltliche Bereitstellung der Sammlungsfahrzeuge und deren Fahrer. Sollte jemand aus der Bevölkerung zwischen den jährlichen Sammlungen Altkleider abgeben wollen, so besteht jederzeit die Möglichkeit, bei Herrn Ludwig Bink, Blumenstraße 2 in Reifenthal, diese anzuliefern!

CSU Seniorenfahrt 2016

 

CSU Ortsverband Pettendorf

 

Ludwig Bink

Blumenstraße 2

93186 Pettendorf-Reifenthal

 

E-Mail: pettendorf@ov.csu.de

 

Anfang September war es wieder so weit: Der CSU Ortsverband Pettendorf lud die Senioren aus der Gemeinde zum bereits traditionellen Ausflug ein. Ziel war heuer Aldersbach mit der Landesausstellung „Bier“, die dort aus Anlass des Jubiläums „500 Jahre Reinheitsgebot“ stattfindet. Im ehemaligen Kloster Aldersbach konnten die Teilnehmer in den Räumen der alten Brauerei den historischen Brauprozess früherer Zeiten erleben. Nach dem hervorragenden Mittagessen im Gasthaus „Mayerhofer“ rundete eine Führung durch die Klosterkirche den Aufenthalt in Aldersbach ab. Die Kirche, die 1720 von den Gebrüdern Asam barockisiert wurde, gilt als schönste Marienkirche Bayerns. Leider ist sie sehr sanierungsbedürftig.

 

Nach Kunst und Kultur sollte auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen. Bei schönstem Ausflugswetter führte die Fahrt weiter auf den Bogenberg. Bei Kaffee, Kuchen und Brotzeit war ausgiebig Gelegenheit zur gemütlichen Unterhaltung. Selbstverständlich konnte, wer Lust dazu hatte, auch die dortige Wallfahrtskirche (die älteste Marienwallfahrt Bayerns) besuchen. Oder aber die fantastische Aussicht genießen.

 

Ein besonderer Dank gilt unserem Reiseleiter Herbert Dirigl für den reibungslosen Ablauf. Finanziert wurde die Fahrt durch die alljährliche Altkleidersammlung Anfang März der CSU.

 

Noch ein Hinweis für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht bis zur nächsten Straßensammlung warten wollen: Altkleider können das ganze Jahr über beim Ortsvorsitzenden, Herrn Ludwig Bink, Blumenstraße 2 in Reifenthal abgegeben werden

 

 

 

Gentechnikanbaufreie Gemeinde

 

Auf Initiative der CSU beschloss der Gemeinderat, beim Umweltministerium in München einen Antrag auf Anerkennung als „gentechnikanbaufreie Gemeinde“ zu stellen. Die Anforderungen dafür wurden von der Gemeinde Pettendorf erfüllt

 

 

* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * * * * Multifunktionsgebäude

Bereits in der vorherigen Gemeinderatsperiode wurde von der CSU Fraktion nachdrücklich darauf hingewiesen, dass die Gemeinde ein Multifunktionsgebäude braucht. Es soll den zahlreichen Vereinen und Gruppierungen genügend Platz für ihre Aktivitäten bieten. Diese Idee wurde großenteils von den politischen Gruppierungen im Gemeinderat in deren Programm aufgenommen.

 

Mittlerweile wurde in Absprache mit den künftigen Nutzern ein Raumprogramm erstellt.

 

Wir freuen uns, dass wir bei diesem Projekt eine Vorreiterrolle haben.

 

* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * * * * * * * .* * * * *

 

Freifunk in Pettendorf

 

Auf Einladung der CSU erhielt der Verein „Freifunk Regensburg“ die Gelegenheit, im Gemeinderat sein Projekt vom freien WLan auf öffentlichen Plätzen vorzustellen. Die Nutzung ist kostenlos und ohne Anmeldung für jedermann möglich. Das Konzept überzeugte alle Gemeinderäte – mit Ausnahme der UWB – und wurde im Herbst 2016 auf dem Rathausplatz und dem Schwetzendorfer Weiher installiert.