Presse

 

MZ vom 15.07.2017

Presseartikel

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2017

Die Neuwahlen der Vorstandschaft stand ganz oben auf der Tagesordnung bei der Jahreshauptversammlung des CSU Ortsverbandes Pettendorf. Mit einer Ausnahme wurde die bisherige Vorstandschaft in ihrem Amt bestätigt. Ludwig Bink leitet den Ortsverband, unterstützt von seinem Stellvertreter Ulrich Dykiert. Die Kasse verwaltet Patricia Knorr, Schriftführerin bleibt Petra Beier- Bunz. Wolfgang Mache, Stephan Meyer und der neu hinzugewählte Hans Sattler fungieren als Beisitzer.

Vorsitzender Ludwig Bink dankte dem bisherigen Vorstand für seine engagierte Arbeit und forderte den neuen „alten“ Vorstand auf, in bewährter Manier mit Kampfgeist weiter zu arbeiten.

Im Anschluss an die Vorstandswahlen führte Kreisvorsitzender Peter Aumer die Ehrungen der langjährigen Mitglieder durch:

Heinz Schönleber ( 50 Jahre )

Herbert Dirigl, Heinz Moises ( 40 Jahre )

Herbert Irrgang ( 30 Jahre )

Petra Beier-Bunz, Ulrich Dykiert ( 20 Jahre )

Lothar Weber konnte krankheitsbedingt seine Ehrung für 60 jährige Mitgliedschaft leider nicht selbst entgegennehmen.

 

Peter Aumer dankte den Geehrten für Ihre jahrzehntelange Treue zur CSU.

„Ein herzliches Vergelt`s Gott Ihnen allen für Ihren Einsatz in all den Jahren“, so Peter Aumer in seiner Laudatio „ der Erfolg der CSU wäre ohne Ihre Unterstützung so nicht möglich gewesen.“ In seiner Rede ging der Kreisvorsitzende anschließend auch auf die Arbeit im Kreistag ein. Er kritisierte insbesondere die steigende Schuldenbelastung im Landkreisetat. Diese sei unter anderem auch auf den enormen Stellenzuwachs im Landratsamt zurückzuführen. Darüber hinaus drohe in den nächsten Jahren der Verkehrskollaps, da trotz neuer Führung weder die Stadt noch der Landkreis richtungsweisende Verkehrskonzepte vorzuweisen haben. Abschließend bat Peter Aumer um Unterstützung für die wegweisende Bundestagswahl, die im kommenden Herbst ansteht.

 

Der in seinem Amt bestätigte Ortsvorsitzende Ludwig Bink dankte in seiner Ansprache Peter Aumer für seine Worte. In seinem Rückblick auf das Jahr 2016 hob er die erfolgreiche Altkleidersammlung hervor, die der Ortsverband traditionell im Frühjahr durchführt. Mit dem Erlös konnte im September für die Senioren der Gemeinde ein Ausflug nach Aldersbach durchgeführt werden. Die Teilnehmer dieser rundum gelungenen Veranstaltung hatten u.a. Gelegenheit, die Landesausstellung zu besuchen, die zum Jubiläum „500 Jahre Reinheitsgebot“ dort stattfand.

Auch aus der Gemeindepolitik hatte er Positives zu berichten. Die Vermarktung des neuen Baugebietes macht gute Fortschritte. Die Rathausplatzumgestaltung nimmt nach jahrelanger Stagnation wieder Fahrt auf. Auf Antrag der CSU Fraktion erhalten die Vereine für ihre Jugendarbeit deutlich höhere Zuschüsse. Als besonders erfreulich hob Bink hervor, dass der Gemeinderat grünes Licht gegeben hat für die Planungen zum Haus der Vereine. Die Initiative hierfür ging ebenfalls von der CSU-Fraktion aus.

„Wir sehen den Gemeinderat als Kollegialorgan, wo alle Gemeinderäte zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zusammenarbeiten. Deshalb freut es mich besonders, dass auch Anträge und Initiativen unserer Fraktion in die Tat umgesetzt werden,“ so Ludwig Bink zum Abschluss seiner Rede.

 

Oktober 2015

 

Spende der CSU Jägerheim Pettendorf

Am 18.10.2015 übergab uns der Ortsverband der CSU, vertreten durch ihren Vorsitzenden Ludwig Bink (Mitte) unserem 1. Schützenmeister Walfried Achhammer (links) und unserem 1. Sportleiter Ernst Ertl (rechts) eine Spende in Höhe von 500,00 EUR.

 

 

 

CSU Ortsverband Pettendorf

 

Ludwig Bink

Blumenstraße 2

93186 Pettendorf-Reifenthal

 

E-Mail: pettendorf@ov.csu.de

 

Dezember 2013

 

Ludwig Bink tritt in Pettendorf an

Ludwig Bink (links) kandidierte in Pettendorf als Bürgermeisterkandidat. Landratskandidat Peter Aumer gratulierte ihm zur Nominierung

Mehr lesen

 

 

April 2013

 

CSU bestätigt Vorstandschaft

Die Pettendorfer Christsozialen setzen weiter auf das Team um Ludwig Bink – und nehmen das Gewerbegebiet ins Visier: „Debakel zeichnete sich von Anfang an ab."